Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Grüne fordern straffreie Haschisch-Therapien

BERLIN (af). Die Fraktion der Grünen hat am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestages einen erneuten Anlauf unternommen, den Gebrauch von Cannabis aus medizinischen Gründen zu entkriminalisieren.

Die Regierung solle gesetzlich regeln, dass Menschen, die Cannabis aufgrund einer ärztlichen Empfehlung verwenden, strafrechtlich nicht verfolgt werden können, lautet ihr Antrag.

Zudem solle der Gesundheitsminister Fachleute damit beauftragen, eine mögliche Erstattungsfähigkeit von Cannabis-Medikamenten im Off-Label-Use zu bewerten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »