Ärzte Zeitung online, 11.05.2012

Trinkwasser - Rüffel für Gesundheitsämter

ERFURT (nös). Ein erhobener Zeigefinger für die Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst: Auf ihrem 62. wissenschaftlichen Jahreskongress in Erfurt mussten die Gesundheitsämter Kritik beim Thema Trinkwasserhygiene einstecken.

Professor Martin Exner von der Uni Bonn, seines Zeichens Chef der Trinkwasserkommission am Umweltbundesamt und Deutschlands "Hygienepapst", mahnte: "Trinkwasser bleibt die zentrale Aufgabe für den öffentlichen Gesundheitsdienst".

Allerdings habe er die Sorge, dass dieses Thema in einzelnen Kommunen zu sehr vernachlässigt wird. "Es gibt Gesundheitsämter, die Brunnen nicht mehr überwachen", sagte Exner auf dem vom BVÖGD und BZÖG veranstalteten Kongress. Er verwies auf die Pflicht nach Paragraf 37 im Infektionsschutzgesetz, der die Überwachung regelt: "Dem können Sie sich nicht entziehen", ermahnte er die Zuhörer.

Gesundheitsämter stöhnen unter Arbeitslast, Ärztemangel und Finanznot

Die Gesundheitsämter stöhnen hingegen unter wachsender Arbeitslast, einem drohenden Ärztemangel und latenter Finanznot. Abhilfe könnte womöglich eine geplante Labormeldepflicht schaffen.

Etliche Gesundheitsämter beklagen, die sie Meldungen von positiven Erregernachweisen aus Trinkwasser gar nicht erst erhalten. Die Labore beriefen sich darauf, dass es keine Meldepflicht gibt.

Der BVÖGD und die Trinkwasserkommission wollen das künftig ändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »