Ärzte Zeitung, 17.05.2012

Forschung boomt: Mehr Patente, Rekord bei Uni-Absolventen

BERLIN (dpa). Mehr als eine halbe Million Menschen arbeiten in Deutschland in der Forschung und an der Entwicklung neuer Produkte - so viele wie noch nie.

Die Wirtschaft investiert nach dem Einbruch von 2009 wieder mehr in die Forschung, und auch mehr junge Ingenieure und Naturwissenschaftler verlassen nach erfolgreichem Studium die Hochschulen.

Mit 294.000 Hochschulabsolventen wurde 2010 ein Rekordstand erreicht. Dies geht aus dem am 17. Mai vom Kabinett verabschiedeten "Bundesbericht Forschung und Innovation" hervor.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) zeichnete ein positives Bild von der Entwicklung. Jahrelang sei der deutschen Wissenschaft vorgehalten worden, in der Grundlagenforschung Spitze zu sein, aber Schwächen bei der Umsetzung in marktfähige Produkte zu haben.

"Dies ist heute Vergangenheit, wie nicht nur die Patent- und Exportstatistiken belegen", sagte Schavan.

Pro Million Einwohner weist Deutschland etwa doppelt so viele weltmarktrelevante Patente auf wie die USA - und stellt dabei auch Japan und die übrigen EU-Länder in den Schatten.

Bei der Zahl der wissenschaftlichen Publikationen hat die Bundesrepublik im Verhältnis zur Einwohnerzahl erstmals die USA überholt.

Gemessen am Bruttoinlandsprodukt sind die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung von Staat und Wirtschaft zwischen 2005 und 2010 in Deutschland von 2,51 auf 2,82 Prozent gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »