Ärzte Zeitung, 20.05.2012

Von der Leyen: Betreuungsgeld regelmäßig überprüfen

BERLIN (dpa). Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) plädiert dafür, die Wirkung des auch in Union heftig umstrittenen Betreuungsgeldes regelmäßig überprüfen zu lassen.

"Die Frage ist, ob es Eltern gibt, die wegen des Betreuungsgelds auf einen Kitaplatz verzichten und auch keine anderen Spielmöglichkeiten für ihre ein- oder zweijährigen Kinder suchen", sagte von der Leyxen dem "Spiegel".

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sicherte der CSU derweil die Finanzierung des Betreuungsgeldes ab 2013 zu.

Wissenschaft und Wirtschaft rechnen mit einem weit größeren Bedarf an Krippenplätzen als die Bundesregierung, die von 130.000 fehlenden Kitaplätzen ausgeht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »