Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Deutscher Kardiologe wird Präsident der HFA

BELGRAD (ob). Der Kardiologe Professor Stefan Anker von der Berliner Charité ist zum neuen Präsidenten der Heart Failure Association (HFA) innerhalb der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) ernannt worden. Seine Amtszeit läuft bis 2014.

Anker ist bekannt für seine Forschungen auf dem Gebiet der Pathophysiologie der Herzinsuffizienz. Er war zudem verantwortlich an klinischen Studien zur Herzinsuffizienz wie FAIR-HF, TIM-HF und BACH beteiligt.

So konnte in der FAIR-HF nachgewiesen werden, dass Patienten mit Herzinsuffizienz und Eisenmangel symptomatisch von einer intravenösen Eisentherapie profitieren - auch dann, wenn keine Anämie besteht.

Das besondere Interesse Ankers gilt der Kachexie, die bis zu 15 Prozent aller Patienten mit chronischer Herzschwäche betrifft, aber bei Forschern noch nicht gebührende Beachtung gefunden hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »