Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Deutscher Kardiologe wird Präsident der HFA

BELGRAD (ob). Der Kardiologe Professor Stefan Anker von der Berliner Charité ist zum neuen Präsidenten der Heart Failure Association (HFA) innerhalb der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) ernannt worden. Seine Amtszeit läuft bis 2014.

Anker ist bekannt für seine Forschungen auf dem Gebiet der Pathophysiologie der Herzinsuffizienz. Er war zudem verantwortlich an klinischen Studien zur Herzinsuffizienz wie FAIR-HF, TIM-HF und BACH beteiligt.

So konnte in der FAIR-HF nachgewiesen werden, dass Patienten mit Herzinsuffizienz und Eisenmangel symptomatisch von einer intravenösen Eisentherapie profitieren - auch dann, wenn keine Anämie besteht.

Das besondere Interesse Ankers gilt der Kachexie, die bis zu 15 Prozent aller Patienten mit chronischer Herzschwäche betrifft, aber bei Forschern noch nicht gebührende Beachtung gefunden hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »