Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Volkskrankheiten im Fokus der Forschung

BERLIN (af). Der Anstieg der Volkskrankheiten fordert die Gesundheitsforschung in Deutschland heraus.

Die Regierung reagiert darauf mit einem auf die Volkskrankheiten fokussierten Forschungsprogramm, das das Ministerium für Bildung und Forschung bis 2014 mit 5,5 Milliarden Euro fördert.

Eine Schwachstelle des Forschungsprozesses sehen die Verantwortlichen bislang noch in der Translation, der Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in die Regelversorgung.

Dies geht aus einer Veröffentlichung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung hervor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »