Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Ministerin lobt European Medical School

GÖTTINGEN (bee). Kurz vor dem Start der European Medical School Oldenburg Groningen (EMS) in Oldenburg hat die niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Johanna Wanka den Studiengang ausdrücklich gelobt.

"Es ist ein sehr richtiger Ansatz, der in Oldenburg gemeinsam mit der Fakultät im niederländischen Groningen verfolgt wird", sagte die Ministerin auf dem Medizinischen Fakultätentag in Göttingen.

In einem europäischen Ranking sei die Medizinische Fakultät in Groningen in sieben Kategorien auf dem ersten Platz.

Lob für den neuen Studiengang kam auch von Professor Peter Oberender von der Universität Bayreuth. "Was dort gemacht wird, finde ich super. Es müssen neue Wege gegangen werden", erklärte er in Göttingen.

Die Pläne für die Neugründung der Medical School in Oldenburg wurden in den vergangenen Jahren heftig kritisiert. Zu den Kritikern gehörten vor allem die Landesärztekammer Niedersachsen sowie der Medizinische Fakultätentag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »