Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Grüne: Cannabis-Konsumenten entkriminalisieren!

BERLIN (fst). Die Grünen im Bundestag werben dafür, Cannabis für den Eigenverbrauch straffrei zu stellen.

Das soll für dessen Anbau, Erwerb, Gebrauch und kostenlose Abgabe gelten, heißt es in einem Antrag, der am Donnerstag im Bundestag ohne Beratung an den Gesundheitsausschuss überwiesen wurde.

Je nach Bundesland sei die Verfolgungspraxis bisher sehr unterschiedlich. Pro Jahr würden rund 100.000 Delikte im Zusammenhang mit Cannabis in der Kriminalstatistik vermerkt.

Die Grünen beklagen eine "unverhältnismäßige Kriminalisierung der Eigenverbraucher" und vertreten die Ansicht, die "überwiegende Mehrzahl" der Konsumenten praktiziere "keinen riskanten Gebrauch" von Cannabis.

Zudem spricht sich die Fraktion für eine interdisziplinär besetzte Kommission aus, die das Betäubungsmittelrecht evaluiert und Reformvorschläge macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »