Ärzte Zeitung, 16.06.2012

Kommentar zu "Elite-Unis"

Versprechen für die Zukunft

Von Rebecca Beerheide

Schnelle Strukturveränderungen -  das passt nicht zu deutschen Hochschulen. Die Exzellenzinitiativen von Bund und Ländern haben nun das fast Unmögliche geschafft.

Die Hochschulwelt diskutiert über die Zukunft der Forschung, Unis erarbeiten Strukturen für regionale Forschungscluster, Graduiertenschulen werden gegründet und einige dürfen sich "Elite-Universität" nennen.

Seit Freitag gehören fünf weitere Unis in diesen elitären Kreis: Die HU Berlin, Bremen, Dresden, Köln und Tübingen freuen sich auf Förderungsgelder in Millionenhöhe.

Sie haben sich, nach Meinung eines Expertengremiums, ausgezeichnete Gedanken über die Zukunft der Forschung gemacht. Das gilt auch für die LMU und TU München, FU Berlin, Konstanz, Heidelberg und die RWTH Aachen  - sie bleiben Elite.

Die elf Universitäten eint, dass sie Bund und Ländern die Zukunft versprochen haben - sie wollen sich künftig um gute Forschung kümmern. Der Wettbewerb ist keine Prämie für bereits geleistete Forschung.

Allerdings waren die Juroren - auftragsgemäß? - blind auf einem Auge: Die Studienbedingungen außerhalb von Labor und Hörsaal wurden ausgeblendet bei der Elite-Titel-Vergabe. Ein Skandal!

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Deutschland hat künftig elf "Elite-Unis"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »