Ärzte Zeitung, 19.06.2012

400 Millionen Euro für Sprachförderung in Kitas

BERLIN (ras). In den vergangenen Monaten sind weitere 1000 Kindertageseinrichtungen zu "Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration" ausgebaut worden. Damit ist deren Gesamtzahl bundesweit auf 4000 Schwerpunkt-Kitas gewachsen.

Bis zum Jahr 2014 stellt der Bund für die "Offensive Frühe Chancen" rund 400 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den 1000 neuen Angeboten in den Kitas würde noch mehr Kindern der Zugang zu alltagsintegrierter Sprachförderung geöffnet, hofft das Bundesfamilienministerium.

Die "Offensive Frühe Chancen" richtet sich auch an Kindertageseinrichtungen, die Kinder unter drei Jahren betreuen. Besonders berücksichtigt werden Kitas, die überdurchschnittlich häufig von Kindern mit besonderem Sprachförderbedarf besucht werden.

Neben der sprachpädagogischen Arbeit mit den Kindern bildet die Qualifizierung und fachliche Begleitung des Kita-Teams einen weiteren Schwerpunkt.

Von den rund 400 Millionen Euro, die der Bund für die "Offensive Frühe Chancen" zur Verfügung stellt, erhält jede geförderte Einrichtung 25.000 Euro und jeder Einrichtungsverbund 50.000 Euro pro Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »