Ärzte Zeitung, 19.06.2012

400 Millionen Euro für Sprachförderung in Kitas

BERLIN (ras). In den vergangenen Monaten sind weitere 1000 Kindertageseinrichtungen zu "Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration" ausgebaut worden. Damit ist deren Gesamtzahl bundesweit auf 4000 Schwerpunkt-Kitas gewachsen.

Bis zum Jahr 2014 stellt der Bund für die "Offensive Frühe Chancen" rund 400 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den 1000 neuen Angeboten in den Kitas würde noch mehr Kindern der Zugang zu alltagsintegrierter Sprachförderung geöffnet, hofft das Bundesfamilienministerium.

Die "Offensive Frühe Chancen" richtet sich auch an Kindertageseinrichtungen, die Kinder unter drei Jahren betreuen. Besonders berücksichtigt werden Kitas, die überdurchschnittlich häufig von Kindern mit besonderem Sprachförderbedarf besucht werden.

Neben der sprachpädagogischen Arbeit mit den Kindern bildet die Qualifizierung und fachliche Begleitung des Kita-Teams einen weiteren Schwerpunkt.

Von den rund 400 Millionen Euro, die der Bund für die "Offensive Frühe Chancen" zur Verfügung stellt, erhält jede geförderte Einrichtung 25.000 Euro und jeder Einrichtungsverbund 50.000 Euro pro Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »