Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Ältere unterschätzen Risiken von Polymedikation

BERLIN (eb). Etwa jeder vierte Patient über 65 nimmt regelmäßig fünf oder mehr ärztlich verordnete Medikamente ein. Fast jeder fünfte dieser Patienten nimmt zudem eine Arznei ein, die für ältere Menschen ungeeignet ist.

Das geht aus einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor. Für die repräsentative Erhebung wurden 1000 GKV-Versicherte ab 65 Jahren zu Arzneimittelverbrauch, Arzneimittelrisiskobewusstsein, Therapietreue und erlebter Arzneimittelberatung befragt.

Nach Angaben des WIdO nahmen etwa 87,1 Prozent der GKV-Versicherten über 65 in den letzten drei Monaten ärztlich verordnete Arzneimittel ein.

Rund ein Viertel von ihnen komme auf fünf oder mehr verordnete Packungen und bewege sich damit im Bereich der Polymedikation, so das WIdO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »