Ärzte Zeitung, 24.06.2012

Linke sorgen sich um Hebammen

BERLIN (eb). Die Bundestagsfraktion der Linken sieht eine finanziell katastrophale Situation für die Hebammen, die sich aufgrund steigender Haftpflichtprämien weiter verschärft.

In diesem Zusammenhang wirft die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, Martina Bunge, der Bundesregierung Tatenlosigkeit vor: Die Hebammen hätten schon lange auf ihre brisante finanzielle Situation aufmerksam gemacht.

Viele könnten es sich nicht mehr leisten, freiberuflich Geburten zu begleiten. Dies sei schlecht für werdende Mütter, die keine Hebamme mehr finden könnten. Die Linke fordert eine Honoraraufstockung und einen Haftungsfonds.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »