Ärzte Zeitung, 29.06.2012

Patientenbeauftragter begrüßt IvF-Pläne

BERLIN (bee). Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), hat den Vorschlag der Bundesländer zur "Saarbrücker Erklärung" bei ungewollter Kinderlosigkeit begrüßt.

Die Gesundheitsministerkonferenz der Länder hatten darin an Bund und Kassen appelliert, sich auf neue Finanzierungen zu einigen, so dass Paare nur noch 25 Prozent der IvF-Kosten tragen müssen.

Allerdings wollen sich die Länder angesichts knapper Haushalte aus der Finanzierung heraus halten.

"Ich fordere nun alle Beteiligten auf, konstruktiv an einer praktikablen und schnellen Umsetzung mitzuarbeiten", so Zöller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »