Ärzte Zeitung online, 01.07.2012

Länder kooperieren bei Sicherungsverwahrung

WIESBADEN (ine). Hessen und Thüringen bringen Sicherungsverwahrte auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Schwalmstadt unter.

Für zwölf Millionen Euro sollen durch einen Umbau 62 neue Plätze entstehen. Thüringen beteiligt sich mit 25 Prozent an den Kosten. 47,5 zusätzliche Stellen sollen geschaffen werden.

Gebraucht werden Justizvollzugsbeamte, Ärzte, Therapeuten, Psychologen und Sozialarbeiter. Derzeit gibt es in Hessen 41 Sicherungsverwahrte, in Thüringen acht.

Hessen setzt damit die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts um, nach denen besonders gefährlichen Straftätern ein größeres Therapieangebot zusteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »