Ärzte Zeitung, 05.07.2012

Down-Syndrom-Bluttest ruft Protest hervor

BERLIN (dpa/bee). Der Behinderten-Bundesbeauftragte Hubert Hüppe (CDU) hat die Bundesländer zum Verbot eines neuen Schwangerschafts-Bluttests auf das Down-Syndrom aufgerufen.

"Ich halte den Test für illegal", sagte Hüppe in Berlin. Ein in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten bestätige, dass er kein zulässiges Diagnosemittel nach dem Gendiagnostikgesetz sei.

Es sei vielmehr zu befürchten, dass die "Rasterfahndung" nach Menschen mit Down-Syndrom verstärkt werde.

Der Test des Konstanzer Unternehmens "LifeCodexx" soll im Juli auf den Markt kommen und wird nicht von der GKV erstattet.

BÄK-Präsident Montgomery verwies darauf, dass die Gesellschaft sich für die Pränatal-Diagnostik entschieden habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »