Ärzte Zeitung, 05.07.2012

Down-Syndrom-Bluttest ruft Protest hervor

BERLIN (dpa/bee). Der Behinderten-Bundesbeauftragte Hubert Hüppe (CDU) hat die Bundesländer zum Verbot eines neuen Schwangerschafts-Bluttests auf das Down-Syndrom aufgerufen.

"Ich halte den Test für illegal", sagte Hüppe in Berlin. Ein in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten bestätige, dass er kein zulässiges Diagnosemittel nach dem Gendiagnostikgesetz sei.

Es sei vielmehr zu befürchten, dass die "Rasterfahndung" nach Menschen mit Down-Syndrom verstärkt werde.

Der Test des Konstanzer Unternehmens "LifeCodexx" soll im Juli auf den Markt kommen und wird nicht von der GKV erstattet.

BÄK-Präsident Montgomery verwies darauf, dass die Gesellschaft sich für die Pränatal-Diagnostik entschieden habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »