Ärzte Zeitung, 26.07.2012

Schröder weiter gegen feste Frauenquote

BERLIN (dpa). Im Streit mit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen um die Frauenquote bleibt Familienministerin Kristina Schröder (beide CDU) bei ihrem Nein zu einem gesetzlich vorgeschriebenen Frauenanteil für Vorstände und Aufsichtsräte.

Eine feste Quote ändere den Alltag der meisten Frauen überhaupt nicht, sagte Schröder am Donnerstag in Berlin.

Vielmehr müssten die Firmen Arbeitsbedingungen kinderfreundlicher gestalten und die Politik müsse für den Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz sorgen.

Karriere könnten immer noch zu oft nur jene Frauen machen, für die jemand zu Hause die Kinder versorgt, einkauft und die Kleider bügelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »