Ärzte Zeitung, 19.08.2012

Selektivverträge

Welche Rolle spielt das Geld?

BERLIN (eb). Ob die für Selektivverträge bedeutenden Pay for Performance-Ansätze greifen, lässt sich bislang nicht nachweisen.

Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Gutachten hervor, das das BQS-Institut für Qualität und Patientensicherheit im Auftrag des Gesundheitsministeriums erstellt hat.

Nicht eindeutig nachweisen ließ sich demnach, inwieweit finanzielle Anreize den Erfolg von in Selektivverträgen organisierten Projekten beeinflussen.

Trotz der mangelnden Evidenz herrsche in Deutschland die Ansicht, dass Pay for Performance künftig eine größere Rolle spielen werde, so das Gutachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »