Ärzte Zeitung, 23.09.2012

Medizinprodukte

GBA kann Studien mitfinanzieren

BERLIN (sun). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) kann künftig die Erprobung neuer Medizinprodukte finanziell unterstützen. Das teilte der GBA in Berlin mit.

"Wir wollen nicht, dass Innovationen daran scheitern, dass die Unternehmen die Kosten für die Studien nicht aufbringen können", sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des GBA.

Nachdem ein Unternehmen einen Antrag auf finanzielle Unterstützung gestellt habe, werde zunächst geprüft, ob das Medizinprodukt tatsächlich Potenzial habe.

Dann werde der GBA entscheiden, in welcher Höhe er die Studien mitfinanzieren möchte. Im Normalfall zahle der GBA maximal die Hälfte der anfallenden Kosten. Bei seltenen Erkrankungen hingegen würden maximal 70 Prozent übernommen.

Hintergrund ist eine Änderung durch das Versorgungsstrukturgesetz: Diese hat den Handlungsspielraum des GBA erweitert.

Das Gremium kann die Erprobung eines Medizinprodukts beschließen, die das Potenzial "einer erforderlichen Behandlungsalternative" aufweist, ohne dass der Nutzen bereits belegt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »