Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Pädiater fordern

Kindergärten müssen besser werden

BERLIN (ras). Trotz verschiedener Reformanstrengungen muss die Qualität der pädagogischen Betreuung in Kindergartengruppen aus Sicht der Kinder- und Jugendärzte weiter verbessert werden.

Dies untermauerten Ergebnisse der Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung (NUBBEK). Mit dieser Studie liegen bundesweit Daten vor, die die Qualität der Bildung, Betreuung und Erziehung in Kindergärten und Krippen systematisch analysieren.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden in acht Bundesländern zwei- und vierjährige Kinder, ihre Familien und ihre Betreuungseinrichtungen in die Untersuchung einbezogen. Dabei besuchten die Forscher rund 2000 Kinder und ihre Familien und begutachteten die pädagogische Arbeit in annähernd 600 Betreuungseinrichtungen.

Die wesentlichen Ergebnisse: Die pädagogische Qualität in Kindergärten, Krippen, altersgemischten Gruppen, Tagespflegestellen und Familien stellen sich extrem unterschiedlich dar.

Und: Für den Bildungs- und Entwicklungsstand der Kinder sind die Lebensbedingungen in ihren Familien entscheidender als die pädagogische Qualität in den außerfamiliären Betreuungseinrichtungen.

Dennoch, so das Fazit der Autoren, müsse nicht nur der quantitative Ausbau der Kinderbetreuung, sondern vor allem auch die Weiterentwicklung der pädagogischen Qualität entscheidend vorangetrieben werden.

www.nubbek.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »