Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Fluglärm-Forschung

Psychotherapeuten beklagen Defizite

WIESBADEN (ine). Kritik am Entwurf des Lärmaktionsplans für den Frankfurter Flughafen kommt auch von der Psychotherapeutenkammer Hessen in Wiesbaden.

Fragen der psychischen Gesundheit würden immer noch viel zu wenig thematisiert, so Kammerchef Alfred Krieger. Er fordert mehr wissenschaftliche Studien, um zu klären, ob Lärm zu psychischen Störungen führen kann.

Zudem sollten bei der Kalkulation der Kosten von Großproblemen auch gesundheitsökonomische Untersuchen gemacht werden.

Gegen den Lärmaktionsplan für den Frankfurter Flughafen, der die geplanten Lärmschutzmaßnahmen auflistet, gibt es bislang mehr als 1600 Einwände und Änderungswünsche von Fluglärm-Betroffenen im Rhein-Main-Gebiet, wie das Regierungspräsidium Darmstadt mitteilt.

Der Lärmaktionsplan soll bis spätestens Juni 2013 veröffentlicht werden. Seit kurzem gelten am Flughafen zudem auch neue Schallschutzmaßnahmen.

Unter anderem sollen steilere Anflugwinkel bei Landungen und höhere Überflüge möglichst viele Menschen im Rhein-Main-Gebiet entlasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »