Ärzte Zeitung, 28.10.2012

Tierärzte fordern

Mehr Risiko-Kontrollen bei Bauern

BREMEN (dpa). Tierärzte fordern mehr risikoorientierte Kontrollen bei Landwirten.

Dafür soll eine bundesweite Datenbank aufgebaut werden, die von Bauern, Tierärzten, Schlachthöfen und dem Handel gespeist wird. Betriebe mit auffällig vielen kranken Tieren wären auf Knopfdruck zu erkennen und könnten häufiger überprüft werden, sagte Professor Eberhard Haunhorst am Freitag auf dem Deutschen Tierärztetag in Bremen.

Basis könnte eine Meldedatenbank für Tiere sein, die um Angaben zu deren Gesundheit ergänzt werden müsste.

Weiter ging es um Notimpfungen im Seuchenfall und die Übertragung von Tierkrankheiten auf den Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »