Ärzte Zeitung, 26.10.2012

Berufshaftpflicht

Hebammen hoffen weiter auf schnelle Hilfe

BERLIN (dpa). Nach einem Treffen im Kanzleramt machen sich Deutschlands Hebammen Hoffnung auf Verbesserungen ihrer finanziellen Lage.

Selbstständige Hebammen beklagten seit längerem, dass sie durch Anhebungen der Tarife für die Berufshaftpflicht in existenzielle Nöte gerieten.

"Das Grundsatzproblem der Haftpflichtversicherungen wird in einer Arbeitsgruppe weiter bearbeitet", sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Donnerstag in Berlin.

Laut Verein "Hebammen für Deutschland" soll es in der Arbeitsgruppe auch um Vergütung und Ausbildung gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »