Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 06.12.2012

Spezialärzte

Ministerium unzufrieden mit GBA

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium zeigt sich unzufrieden mit der Entwicklung der Richtlinien zur ambulanten spezialärztlichen Versorgung im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA).

Der Stand der Beratungen sei nicht so, wie man sich das wünschen würde, sagte Staatssekretär Thomas Ilka beim Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung (DGIV)am Mittwoch in Berlin.

Er geht nicht davon aus, dass der GBA fristgemäß zum Jahresende eine zufriedenstellende Regelung vorlegen wird.

"Es zeichnet sich ab, dass das Ergebnis allenfalls ein Minimalkompromiss sein wird, der hinter dem zurückbleibt, was der Gesetzgeber fordert", sagte Ilka.

Er forderte von den Beteiligten mehr Engagement. Kürzlich hatte der GBA-Vorsitzende Josef Hecken angekündigt, dass der Ausschuss am 20. Dezember Eckpunkte zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung vorlegen wolle. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »