Mittwoch, 1. April 2015
Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Thüringen

Kliniken müssen Ärztemangel ausbügeln

ERFURT. Die Notfallambulanzen in Thüringen müssen offenbar immer häufiger wegen fehlender Haus- und Fachärzte in die Bresche springen.

Wie der MDR berichtet, registrieren die Kliniken seit mehreren Jahren einen deutlichen Anstieg der Behandlungsfälle, darunter die Uniklinik Jena oder das Waldklinikum Gera.

Das Krankenhaus Meiningen verzeichnet jedes Jahr etwa 2000 neue Patienten, derzeit werden jährlich 30.000 Notfälle versorgt.

Dabei stellen die Kliniken einen Zusammenhang zwischen den Besuchen und den Öffnungszeiten der lokalen Arztpraxen fest. Besonders deutlich werde dies in den Urlaubszeiten der Ärzte. (rbü)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Gefahrenquelle Patient: Wann Ärzte ihre Schweigepflicht brechen müssen

Hätten die behandelnden Ärzte von Andreas L. das Gefahrenpotenzial erkennen können und die Behörden darüber informieren müssen? Die ärztliche Schweigepflicht verbietet es, sich Dritten zu offenbaren - in der Regel, denn es gibt Ausnahmen. mehr »

Abrechnungstipp: Labor-IGeL richtig abrechnen

Bei der Abrechnung von Laborleistungen, die auf Patienten-Wunsch veranlasst werden, lauern Stolperfallen. Ein Abrechnungsexperte gibt Tipps, worauf Ärzte achten müssen. mehr »

Aortenstenose: TAVI-Herzklappe überzeugt

Aktuelle Studiendaten zur Effektivität und Sicherheit der neuen Transkatheter-Aortenklappe machen Hoffnung: Das Schlag­anfallrisiko sinkt offenbar deutlich. mehr »