Freitag, 19. Dezember 2014
Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Thüringen

Kliniken müssen Ärztemangel ausbügeln

ERFURT. Die Notfallambulanzen in Thüringen müssen offenbar immer häufiger wegen fehlender Haus- und Fachärzte in die Bresche springen.

Wie der MDR berichtet, registrieren die Kliniken seit mehreren Jahren einen deutlichen Anstieg der Behandlungsfälle, darunter die Uniklinik Jena oder das Waldklinikum Gera.

Das Krankenhaus Meiningen verzeichnet jedes Jahr etwa 2000 neue Patienten, derzeit werden jährlich 30.000 Notfälle versorgt.

Dabei stellen die Kliniken einen Zusammenhang zwischen den Besuchen und den Öffnungszeiten der lokalen Arztpraxen fest. Besonders deutlich werde dies in den Urlaubszeiten der Ärzte. (rbü)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Vertretungsfall und Notfallversorgung: Honorar-Neuerungen beschlossen

Kurz vor Weihnachten haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Krankenkassen auf einige Honorar-Änderungen geeinigt. So gibt es eine Neuregelung für Vertretungsfälle und drei neue EBM-Ziffern bei der Notfallversorgung. mehr »

Assistierter Suizid: Ethikrat warnt vor Gefahren eines "Sterbehilfegesetzes"

Der Deutsche Ethikrat hat heute Stellung zur Sterbehilfe bezogen. In Fragen des ärztlichen Berufsrechts hat das Gremium eine gänzlich andere Haltung als die Ärztekammern. mehr »

Leitartikel: Das Masernproblem wird ausgesessen

In Deutschland erkranken zu viele Menschen an Masern. Das Ziel, die Infektionskrankheit hierzulande bis 2015 auszurotten, wird verfehlt. Eine Kommission deckt auf, warum es nicht klappt. mehr »