Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Patientenschutz

Mehr Menschen suchen Rat bei Stiftung

KÖLN. Bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz - früher Deutsche Hospiz Stiftung - haben im vergangenen Jahr 28 900 Personen Rat gesucht, 6,6 Prozent mehr als 2011. Hinzu kamen 2800 schriftliche Anfragen.

11.700 Beratungen drehten sich um die Patientenverfügung, das war ein Anstieg um fast 20 Prozent. "Vielen wurde erst im letzten Jahr klar, dass es einen Widerspruch zwischen ihrer Patientenverfügung und dem Willen zur Organspende gibt", sagt Vorstand Eugen Brysch.

In 2000 Fällen leistete die Stiftung spezielle Hilfe beim Thema Patientenrechte, etwa bei Auseinandersetzungen mit Krankenkassen oder Leistungserbringern. Diese Fälle sind nach Angaben der Stiftung sehr zeit- und personalintensiv. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »