Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Patientenschutz

Mehr Menschen suchen Rat bei Stiftung

KÖLN. Bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz - früher Deutsche Hospiz Stiftung - haben im vergangenen Jahr 28 900 Personen Rat gesucht, 6,6 Prozent mehr als 2011. Hinzu kamen 2800 schriftliche Anfragen.

11.700 Beratungen drehten sich um die Patientenverfügung, das war ein Anstieg um fast 20 Prozent. "Vielen wurde erst im letzten Jahr klar, dass es einen Widerspruch zwischen ihrer Patientenverfügung und dem Willen zur Organspende gibt", sagt Vorstand Eugen Brysch.

In 2000 Fällen leistete die Stiftung spezielle Hilfe beim Thema Patientenrechte, etwa bei Auseinandersetzungen mit Krankenkassen oder Leistungserbringern. Diese Fälle sind nach Angaben der Stiftung sehr zeit- und personalintensiv. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »