Ärzte Zeitung, 01.02.2013

Pille danach

Beratung ja, aber Kirchen-Position erläutern

KÖLN. Ärzte in katholischen Kliniken dürfen vergewaltigte Frauen auch über die "Pille danach" beraten, wenn sie ihnen gleichzeitig die katholische Position zu der Methode erläutern.

Das hat der Kölner Erzbischof Josef Kardinal Meisner in einer Erklärung klargestellt. Die Verordnung eines Präparats, das der Verhinderung einer Befruchtung dient, sei vertretbar, so Meisner.

Anders sehe es aus, wenn es um die Nidationshemmung geht. Es sei Tötung, der befruchteten Eizelle aktiv die Lebensgrundlage zu entziehen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »