Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Hamburg

Geburtenboom im Jahr 2012

HAMBURG. Hamburgs Geburtskliniken melden steigende Zahlen. Im vergangenen Jahr kamen in den 13 Einrichtungen insgesamt 21.241 Kinder zur Welt, dies sind fast 1000 mehr als im Vorjahr.

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) führt die steigende Zahl auch auf die zunehmende Bedeutung der Krankenhäuser in der Hansestadt für das Umland zurück.

Viele Menschen aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen nutzen die stationäre, aber auch die ambulante Gesundheitsversorgung in der Metropole.

Die höchsten Kinderzahlen meldeten das Katholische Marienkrankenhaus (2930), die Asklepios Klinik Barmbek und das UKE, beide jeweils 2655). Grund für den Anstieg in den genannten Häusern: Im Umland halten immer weniger Krankenhäuser noch Abteilungen mit einer Geburtshilfe vor. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »