Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Umwelt

Stadtluft ist noch nicht frei von Feinstaub

BERLIN Die Belastung mit gesundheitsschädlichem Feinstaub ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Das Umweltbundesamt teilte am Mittwoch mit, dass die Konzentration auf dem Niveau des Jahres 2008 und damit deutlich unter dem der vergangenen drei Jahre gelegen habe.

Vor allem in Städten und Ballungsräumen würden die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid aber noch zu häufig überschritten.

52 Prozent der städtischen Messstationen ermittelten im Jahresdurchschnitt überschrittene Stickstoffdioxidwerte. Diese Stoffe und Feinstaub entstehen durch Verbrennungsprozesse in Industrie und Haushalten.

Sie finden sich auch in Autoabgasen. Rund 60 Städte in Deutschland versuchen mit Umweltzonen gegenzusteuern. Ihr Nutzen ist umstritten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »