Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Umwelt

Stadtluft ist noch nicht frei von Feinstaub

BERLIN Die Belastung mit gesundheitsschädlichem Feinstaub ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Das Umweltbundesamt teilte am Mittwoch mit, dass die Konzentration auf dem Niveau des Jahres 2008 und damit deutlich unter dem der vergangenen drei Jahre gelegen habe.

Vor allem in Städten und Ballungsräumen würden die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid aber noch zu häufig überschritten.

52 Prozent der städtischen Messstationen ermittelten im Jahresdurchschnitt überschrittene Stickstoffdioxidwerte. Diese Stoffe und Feinstaub entstehen durch Verbrennungsprozesse in Industrie und Haushalten.

Sie finden sich auch in Autoabgasen. Rund 60 Städte in Deutschland versuchen mit Umweltzonen gegenzusteuern. Ihr Nutzen ist umstritten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »