Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Umwelt

Stadtluft ist noch nicht frei von Feinstaub

BERLIN Die Belastung mit gesundheitsschädlichem Feinstaub ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Das Umweltbundesamt teilte am Mittwoch mit, dass die Konzentration auf dem Niveau des Jahres 2008 und damit deutlich unter dem der vergangenen drei Jahre gelegen habe.

Vor allem in Städten und Ballungsräumen würden die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid aber noch zu häufig überschritten.

52 Prozent der städtischen Messstationen ermittelten im Jahresdurchschnitt überschrittene Stickstoffdioxidwerte. Diese Stoffe und Feinstaub entstehen durch Verbrennungsprozesse in Industrie und Haushalten.

Sie finden sich auch in Autoabgasen. Rund 60 Städte in Deutschland versuchen mit Umweltzonen gegenzusteuern. Ihr Nutzen ist umstritten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »