Ärzte Zeitung, 27.02.2013

Hamburg

74,5 Millionen Euro mehr für Kliniken

HAMBURG. Die Krankenhausgesellschaft und die Krankenkassen in Hamburg haben sich auf einen Landesbasisfallwert von 3104 Euro für 2013 geeinigt. Hinzu kommt noch ein Ausgleich in Höhe von fünf Euro für eine Fehlschätzungskorrektur aus 2012.

Das Landesbudget für stationäre Behandlungen wird rund 1,8 Milliarden Euro betragen. Damit erhalten die Kliniken in der Hansestadt rund 74,5 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Die Vertragspartner bewerteten ihren Abschluss als ein "erfreuliches Signal für die Handlungsfähigkeit der Selbstverwaltung." Die Kliniken in der Hansestadt liegen mit dem Wert über den Abschlüssen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »