Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Forschung

Gutachter für Steuer-Förderung

BERLIN. Weil Forschung und Entwicklung (F&E) nicht steuerlich gefördert werden, droht Deutschland im internationalen Wettbewerb "ins Hintertreffen" zu geraten.

Davor hat die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), ein Beratungsgremium der Bundesregierung, in ihrem Jahresgutachten gewarnt, das am Mittwoch vorgestellt wurde.

Ein weiterer Engpass für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit stelle der Mangel an qualifizierten Fachkräften in Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik dar.

Daher müssten mehr Frauen für diese Berufe gewonnen werden. Dafür müssten Kinderbetreuungseinrichtungen ausgebaut und Arbeitszeiten flexibilisiert werden, um Familie und Beruf besser vereinbaren zu können.

Forschung und Innovation deutscher Unternehmen hätten "einen erheblichen Beitrag zur Stabilisierung des Arbeitsmarkts" geleistet. Um so wichtiger sei es für die kommende Legislaturperiode, sich "ehrgeizige Ziele" für F&E und Bildung zu setzen, empfehlen die Experten.

Aus Sicht des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) verdeutlicht das EFI-Gutachten die Bedeutung der Arzneimittelhersteller für den Innovationsstandort Deutschland: Sie führe mit 14 Prozent Forschungsquote die Liste der innovativsten Branchen an, so der BPI.

Nötig für diese stark mittelständisch geprägte Industrie seien "klare und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »