Ärzte Zeitung, 25.03.2013

Uniklinik Essen

Finanzspritze für Institut für Allgemeinmedizin

KÖLN. Das Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Essen erhält eine Finanzspritze zum Ausbau der allgemeinmedizinischen Forschung und Lehre.

Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium will das Institut in diesem und im kommenden Jahr mit jeweils 235.000 Euro fördern - vorausgesetzt, der Landeshaushalt wird verabschiedet.

"Mit den angekündigten Mitteln, die wir vor allem für die Einstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einsetzen werden, sind die vorgesehenen innovativen Konzepte für die allgemeinmedizinische Lehre und hausärztliche Versorgungsforschung umsetzbar", begrüßt Institutsdirektor Professor Stefan Gesenhues die Aussicht auf zusätzliche Mittel. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »