Ärzte Zeitung, 09.04.2013

Bayern

Wegweiser für Patienten vorgestellt

MÜNCHEN. Einen Wegweiser für das Gesundheitswesen in Bayern, der Versicherten und Patienten Orientierung in einem zunehmend komplexer werdenden Gesundheitssystem geben soll, hat die Bayerische Patientenbeauftragte Dr. Gabriele Hartl vorgestellt.

Die 60-seitige Broschüre "Patientenberatung in Bayern" gibt einen umfassenden Überblick über Beratungsangebote im Freistaat, die von den unterschiedlichen Stellen angeboten wird.

Sie soll vor allem Menschen helfen, die keinen Zugang zu elektronischen Medien haben, betonte Hartl. An der Zusammenstellung haben alle maßgeblichen Organisationen im Gesundheitswesen in Bayern mitgearbeitet.

Beratung zu Aids, Krebs, Sucht

Die Broschüre gliedert sich in vier Teile mit einem jeweils eigenen Adressenverzeichnis. Neben einem Stichwortverzeichnis der häufig nachgefragten Themen und der dazu beratenden Stellen sind auch eine Zusammenstellung von Beratungsangeboten bei Aids, Krebs, Psychischer Erkrankung und Sucht enthalten.

Zudem sind Hinweise auf Beratungsangebote für Menschen mit Behinderung oder Pflegebedürftige sowie spezifische Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund enthalten.

Dass der Beratungsbedarf groß ist, zeigen nach Hartls Angaben die über 2100 Anfragen, die sie in den vergangenen zweieinhalb Jahren bearbeitet habe. (sto)

Erhältlich ist die Broschüre in allen bayerischen Apotheken. Sie steht zum Download unter www.patientenportal.bayern.de bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »