Ärzte Zeitung, 08.05.2013

Stammzellen

Forscher gründen neues Netzwerk

BERLIN. Deutsche Stammzellforscher wollen ihr Wissen besser bündeln und den Nachwuchs stärker fördern. Am Dienstag gründeten sie in Berlin das "Deutsche Stammzellnetzwerk", wie der Koordinator und Stammzellbiologe Daniel Besser vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch mitteilte.

Zum Präsidenten wählten die zwölf Gründungsmitgliederaus Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Professor Oliver Brüstle von der Uni Bonn."Wir wollen das Deutsche Stammzellnetzwerk international vernetzen sowie strategische Fachgruppen aufbauen", kündigte Brüstle an.

Die Geschäftsstelle des Netzwerks ist am MDC angesiedelt. Das Bundesforschungsministerium fördert die Initiative mit über 300.000 Euro. Die erste Jahreskonferenz ist vom 11.-13. November 2013 am MDC geplant und soll insbesondere jungen Talenten ein Forum bieten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »