Ärzte Zeitung, 02.07.2013

Nordrhein-Westfalen

Gehörlose sollen Blut spenden dürfen

DÜSSELDORF. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat klargestellt, dass gehörlose Menschen nicht pauschal von der Blutspende ausgeschlossen werden dürfen.

Zuvor war bekannt geworden, dass die Uniklinik Essen eine gehörlose Frau nicht als Spenderin akzeptiert hatte, da die Verständigung nicht gewährleistet sei. Ein Gebärdendolmetscher würde die Vertraulichkeit des Arztgespräches verletzen, Mundablesen sei zu unsicher, argumentierte das Krankenhaus.

Der Behindertenbeauftragte der Landesregierung Norbert Killewald nannte dies eine klare Diskriminierung. Er will sich jetzt mit den Kliniken zusammensetzen, um kurzfristig eine Lösung zu finden.

Im Gegensatz zur Essener Klinik gaben etwa die Uniklinik Düsseldorf und der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes an, Gehörlose genauso zu behandeln wie alle anderen Spender.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums erklärte, dass es sich nicht um ein rechtliches Problem handele, sondern um ein Problem der Durchführung. (kab)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »