Ärzte Zeitung online, 13.08.2013

Arbeitsmarkt

Rekordniveau bei Zweitjobs

Jeder elfte Arbeitnehmer übte 2012 einen Nebenjob aus.

NÜRNBERG. Die Zahl der Beschäftigten mit einem Zweitjob ist im vergangenen Jahr in Deutschland auf ein neues Rekordniveau gestiegen.

Nach den jüngsten Zahlen von Dezember 2012 verdienten sich rund 2,66 Millionen Menschen neben ihrer Hauptbeschäftigung etwas hinzu, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag bestätigte.

Am Ende des dritten Quartals waren es sogar noch geringfügig mehr gewesen. Damit verdoppelte sich der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Zweitjob innerhalb von nicht einmal zehn Jahren auf zuletzt 9,1 Prozent.

Eine sprunghafte Zunahme habe es in den vergangenen Jahren aber nicht gegeben, schilderte eine BA-Sprecherin den Verlauf. "Das ist zwar immer mal wieder mit saisonalen Schwankungen, aber im Grunde doch langsam und kontinuierlich angestiegen."

Dafür falle etwas anderes ins Auge: "Der Anteil der Frauen ist relativ hoch." Während zuletzt 1,13 Millionen Männer eine Zweitbeschäftigung ausübten, waren es 1,53 Millionen Frauen. (dpa)

[14.08.2013, 23:34:29]
Johann Gruber 
Zweifelhafter Rekord
Die Zahl der Beschäftigten mit einem Zweitjob hat im vergangenen Jahr in Deutschland auf einen neues Höchststand erreicht. Damit verdoppelte sich der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Zweitjob innerhalb von nicht einmal zehn Jahren.

Wer diesen Höchststand einen Rekord nennt, der lobt diese Entwicklung. Den meisten betroffenen "Doppelverdienern" wäre es dagegen wohl lieber, wenn sie in ihrer Hauptbeschäftigung so anständig bezahlt würden, dass sie davon leben können.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »