Ärzte Zeitung online, 13.08.2013

Arbeitsmarkt

Rekordniveau bei Zweitjobs

Jeder elfte Arbeitnehmer übte 2012 einen Nebenjob aus.

NÜRNBERG. Die Zahl der Beschäftigten mit einem Zweitjob ist im vergangenen Jahr in Deutschland auf ein neues Rekordniveau gestiegen.

Nach den jüngsten Zahlen von Dezember 2012 verdienten sich rund 2,66 Millionen Menschen neben ihrer Hauptbeschäftigung etwas hinzu, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag bestätigte.

Am Ende des dritten Quartals waren es sogar noch geringfügig mehr gewesen. Damit verdoppelte sich der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Zweitjob innerhalb von nicht einmal zehn Jahren auf zuletzt 9,1 Prozent.

Eine sprunghafte Zunahme habe es in den vergangenen Jahren aber nicht gegeben, schilderte eine BA-Sprecherin den Verlauf. "Das ist zwar immer mal wieder mit saisonalen Schwankungen, aber im Grunde doch langsam und kontinuierlich angestiegen."

Dafür falle etwas anderes ins Auge: "Der Anteil der Frauen ist relativ hoch." Während zuletzt 1,13 Millionen Männer eine Zweitbeschäftigung ausübten, waren es 1,53 Millionen Frauen. (dpa)

[14.08.2013, 23:34:29]
Johann Gruber 
Zweifelhafter Rekord
Die Zahl der Beschäftigten mit einem Zweitjob hat im vergangenen Jahr in Deutschland auf einen neues Höchststand erreicht. Damit verdoppelte sich der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Zweitjob innerhalb von nicht einmal zehn Jahren.

Wer diesen Höchststand einen Rekord nennt, der lobt diese Entwicklung. Den meisten betroffenen "Doppelverdienern" wäre es dagegen wohl lieber, wenn sie in ihrer Hauptbeschäftigung so anständig bezahlt würden, dass sie davon leben können.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »