Ärzte Zeitung online, 09.10.2013

Bayern

Eine Ärztin wird Gesundheitsministerin

MÜNCHEN. Bayern bekommt ein eigenes Gesundheitsministerium. Beim Umbau der Staatsregierung hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer den Bereich Gesundheit aus dem Umweltministerium ausgegliedert und die bisherige Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml zur Ministerin befördert.

Melanie Huml ist 38 Jahre alt und approbierte Ärztin. In den vergangenen fünf Jahren war Huml, die in Bamberg geboren wurde, Staatssekretärin im Umwelt- und Gesundheitsministerium und zuvor ein Jahr lang Staatssekretärin im Sozialministerium.

Der bisherige Umwelt- und Gesundheitsminister Marcel Huber bleibt Umweltminister.

Neue Sozialministerin wird die bisherige Europaministerin Emilia Müller, deren Nachfolgerin wird die bisherige Justizministerin Beate Merk.

Christine Haderthauer, bisher Sozialministerin, wird neue Chefin der Staatskanzlei. Der bisherige Kultusminister Ludwig Spaenle wird künftig auch für die Wissenschaft zuständig sein. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »