Ärzte Zeitung online, 01.11.2013

Leitartikel

Wie viel gesundes Leben darf uns der Staat vorschreiben?

Das Rauchverbot in Kneipen ist für viele noch okay, mit der Forderung nach dem Veggie-Day hört der Spaß aber auf: Die Menschen in Deutschland wollen sich nicht vorschreiben lassen, wie gesund sie zu leben haben. Wissenschaftler tüfteln jetzt an der richtigen Gesundheitsstrategie.

Von Ilse Schlingensiepen

Wie viel gesundes Leben darf uns der Staat vorschreiben?

Cola, Pommes und ein doppelter Cheeseburger: Bürger wollen sich gesundes Essen nicht vorschreiben lassen.

© Marius Graf/fotolia.com

Der Veggie-Day war einer der Faktoren, die zum schlechten Abschneiden von Bündnis 90/Die Grünen bei der Bundestagswahl beigetragen haben.

Die Reaktion auf den Vorschlag, an einem Tag in der Woche in Kantinen nur fleischlose Kost zu servieren, war eindeutig: Die Menschen wollen sich nicht vorschreiben lassen, wie gesund sie zu leben haben.

Anders sieht es aus beim Thema Nichtraucherschutz. Das Rauchverbot in Restaurants, öffentlichen Einrichtungen oder Kneipen finden viele in Ordnung. Liegt das nur daran, dass es viel mehr Raucher als Vegetarier gibt? Wohl kaum.

Der wesentliche Unterschied liegt in der Wahrnehmung: Mit falscher Ernährung wird nur eine Selbstschädigung riskiert, mit dem Rauchen aber auch Dritte.

Der Schutz Dritter - ein starkes Argument

Der Schutz der Nichtraucher dient als Begründung für die Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes in Nordrhein-Westfalen, das jetzt auch den Tabakgenuss bei Schützenfesten oder im Karneval verbietet.

"Es wird nicht das Rauchen verboten, sondern das Passivrauchen wird eingeschränkt", verteidigt Staatssekretärin Marlis Bredehorst (Grüne) vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium das Gesetz.

Wenn die rot-grüne Landesregierung gegen gesundheitsschädliche Genussmittel hätte vorgehen wollen, dann hätte sie beim Alkohol angefangen.

"Aber das haben wir ausdrücklich nicht gemacht, weil für uns die Selbstbestimmung des Menschen weit im Vordergrund steht", sagt Bredehorst bei der Diskussionsveranstaltung "Zwischen Gesundheitsdiktatur und Gerechtigkeit" im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) an der Universität Bielefeld.

Rechtfertigt nur der Schutz vor dem Passivrauchen eine Intervention des Gesetzgebers? Der Zusammenhang zwischen dem Rauchen und den negativen gesundheitlichen Folgen sei so evident, dass gegensteuernde Maßnahmen angemessen sind, sagt Medizinsoziologe Professor Johannes Siegrist.

Der starke Effekt auf die Gesundheit der Raucher selbst rechtfertigt seiner Auffassung nach staatliche Eingriffe, zumal damit auch Kosten eingespart würden.

Freilich: Kostenersparnisse dürften nicht beliebig als Begründung für Reglementierungen persönlichen Verhaltens herangezogen werden.

Was ist die Gesundheit der Gesellschaft wert?

Wie man hier Interventionsgrenzen ermitteln könnte, das versucht am Bielefelder ZiF die Forschungsgruppe "Normative Aspekte von Public Health" unter Leitung des Juristen Professor Stefan Huster und des Philosophen Professor Thomas Schramme herauszufinden.

Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen wollen dort der Frage nachgehen, was die Gesundheit der Gesellschaft wert ist und ob Eingriffe in die individuelle Freiheit zum Zweck der Gesundheitsförderung gerechtfertigt sind.

Die Wissenschaftler wollen ein Gerüst für die Debatte erarbeiten, sagt Huster. Es gehe zunächst darum, die richtigen Fragestellungen und Kategorien zu finden und das Verhältnis zwischen Selbstverantwortung und Gerechtigkeit zu definieren.

"Zu diesen Themen haben alle starke Überzeugungen, aber es gibt relativ wenig sachliche Analysen", betont Huster.

Zwangsedukation ist keine angemessene Strategie

Der Gesundheitswissenschaftler Professor Rolf Rosenbrock erhofft sich von dem ZiF-Projekt eine verbesserte Annäherung an die "Jahrhundertherausforderung": den Abbau sozialer Ungleichheiten, um gleiche Gesundheitschancen zu erreichen.

"Das kann der Staat allein nicht regeln, das ist auch Sache der sozialen Bewegungen. Der Staat muss dazu die Rahmenbedingungen setzen", sagt Rosenbrock.

Sieht die Politik keinen Handlungsbedarf, wird wenig passieren, um an der Tatsache etwas zu ändern, dass Menschen unterhalb der Armutsgrenze eine deutlich geringere Lebenserwartung haben. Die "Zwangsedukation im Alltag" ist jedenfalls keine angemessene Strategie, meint Rosenbrock.

In Deutschland gehe es nicht mehr nur darum, Kranken zu helfen, sondern Gesundheitsrisiken zu minimieren, so der Rechtswissenschaftlicher Huster.

"Man muss aufpassen, dass man nicht in eine Situation kommt, in der man sagt: Gesundheit ist ein Supergrundrecht, bei dem der Staat alles rechtfertigen kann", warnt er.

Die Forschungsgruppe am ZiF steht noch am Anfang. Die öffentliche Diskussion zum Auftakt ihrer Arbeit hat gezeigt: Eine einfache Antwort auf die Frage "Darf ein Staat seine Bürger zwingen, gesund zu leben?" gibt es nicht.

[03.11.2013, 16:32:18]
Dr. Anne-Kathrin Riethling 
Vorbote sind schnell erlassen
Es ist sehr gut, dass jetzt "Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen der Frage nachgehenwollen, was die Gesundheit der Gesellschaft wert ist".

Es besteht allgemeine Übereinstimmung, dass große Teile der heranwachsenden Jugend sich nicht genügend bewegen. Viel besser, als das Herumsitzen zu verbieten, wären verlockende Angebote für Spiel und Spaß bei körperlicher Bewegung. In dieser Hinsicht ist es kontraproduktiv, dass in zahlreichen Städten und Gemeinden die Freibäder und Hallenschwimmbäder dem Geldmangel geopfert und geschlossen werden mussten und nun eine Jugend heranwächst, die in der Schule nicht mehr zu schwimmen lernt.

Anstelle von Vorschriften für die Bevölkerung sollten klare Regelungen für staatliche Organe darüber erlassen werden, welche staatlich finanzierten Angebote zu Sport und Spiel ab welcher Gemeindegröße zu bezahlbaren Preisen vorzuhalten sind, damit sich Heranwachsende und viele Ältere freiwillig mehr körperlich bewegen. Sie würden und damit sehr viel für die Erhaltung der Gesundheit tun.
 zum Beitrag »
[01.11.2013, 12:45:53]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Leben gefährdet die Gesundheit!"
• Mit dem Einatmen sofort aufhören: Pollen, Bakterien, Viren, Feinstäube, Abgase und CO werden Sie selbst und andere dann nicht mehr gefährden.
• Ausatmen, Verdauen, Pinkeln, Schei..., Pupsen zur Verringerung von CO², Gärprozessen, Harn-Metaboliten, Fäkalkeimen und H²S stoppen.
• Lachen lenkt vom Ernst des Lebens ab, ist subversiv und zynisch. Gesichtsmuskel-Krämpfe und Schnappatmung drohen.
• Freude und Engagement bei der Arbeit sind kontraproduktiv, lassen zu viele die Rente erleben. Lieber zu Tode jammern, als das Leben genießen.
• Ampel-Grün befolgen, Rechts fahren, andere Verkehrsteilnehmer beachten und mitdenken ist was für Spießer, die damit nie in die Zeitung kommen.
• Nach mir die Sintflut; Leben auf der Überholspur; Saufen, Fressen und Rauchen, bis der Arzt kommt, "live hard and die early", sichern das Überleben der Hinterbliebenen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[01.11.2013, 10:50:22]
Marion Knorr 
Es geht beim Fleisch nicht allein um Gesundheit.
Unsere demokratischen Rechte werden dauernd angetastet. Nur fällt es uns nicht sofort auf. Die Warnung von Huster, man müsse "aufpassen, dass man nicht in eine Situation kommt, in der man sagt: Gesundheit ist ein Supergrundrecht, bei dem der Staat alles rechtfertigen kann" ist vollkommen berechtigt und zeigt auch, dass an bestimmten Stellen (beim Fleischkonsum) das Antasten von Freiheit denen vorgeworfen wird, die zum Wohle Aller gegen Massentierhaltung Co2 Überproduktion Vorschläge machen, z.B. die Grünen und ihr Veggi Day, der ihnen in der Tat die Wahl vermurkst hat.
Die Deutschen denken, alles ist immer zum Schleuderpreis zu haben, besonders FLEISCH. In Deutschland wird das meiste Schweinefleisch der EU in Massentierhaltung "produziert" mit Qualen für die Tiere und Gammelfleischskandalen. Damit schadet Deutschland nicht dem fleischessenden Menschen sondern der Allgemeinheit.
Ein fleischfreier Mensatag ist keine "Zwangsedukation", sondern würde eine Grenze der Ressourcen verdeutlichen. Ich kann nicht mehr haben als da ist, die Massenfleischproduktion ist ein küstlich hergestelltes Fleisch-Ess-Paradies. Freiheit heisst doch nicht die Freiheit zu haben, alles tun zu können. Das lernen wir ja (bestenfalls)schon als Kinder! Der demokratische Freiheitsbegriff hat Grenzen, wenn der Allgemeinheit geschadet wird. Massentierhaltung schadet. Und das Fleisch für die Massen ist NICHT immer gesund. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »