Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 16.12.2013

Studie

Soziales Umfeld für Sprachkompetenz entscheidend

DUISBURG/ESSEN. Das soziale Umfeld, in dem ein Kind lebt, beeinflusst seine Sprachkompetenz stärker als ein Migrationshintergrund oder die nicht-deutsche Familiensprache.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des "Instituts Arbeit und Qualifikation" (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE). In die Studie wurden 241 Essener Kindertageseinrichtungen einbezogen.

"Eine schwierige soziale Situation stellt für die Beherrschung der deutschen Sprache einen höheren Risikofaktor dar als die Herkunft aus dem Ausland", stellt PD Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Leiterin der IAQ-Forschungsabteilung "Bildung und Erziehung im Strukturwandel" fest. Auf unterschiedlichen Wegen kann den sozial bedingten Unterschieden begegnet werden, einen Königsweg gibt es nicht.

Wichtig sei es, Sprachförderung in den Alltag zu integrieren. Positiv wirke sich auch die Qualifikation der Kita-Beschäftigten aus sowie die enge Einbeziehung der Eltern in Fördermaßnahmen. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »