Ärzte Zeitung online, 15.01.2014

Bei Verbrauchern

Lebensmittelbranche wirbt um Vertrauen

Der Branchenverein "Die Lebensmittelwirtschaft" drängt die Unternehmen, sich stärker zu öffnen und zu zeigen, wie sie arbeiten. Die Reputation von Lebensmitteln liegt nach einer aktuellen Studie unter der von Medikamenten.

BERLIN. Verbraucher in Deutschland sollen mehr Einblick in die Produktion ihrer Lebensmittel erhalten.

Der Branchenverein "Die Lebensmittelwirtschaft" drängt die Unternehmen, sich stärker zu öffnen und zu zeigen, wie sie arbeiten.

"Wir wollen die Reputation unsere Branche stärken und das Vertrauen der Verbraucher sichern", sagte Nestlé-Deutschlandchef Gerhard Berssenbrügge als Vereinsvorsitzender am Dienstag in Berlin.

Branchenverein reagiert auf Kritik an der Ernährungsindustrie

Dabei müssten aber Hygiene-Bestimmungen und die enge Taktung der Produktionsabläufe beachtet werden. Der Verein reagiert mit dem Vorstoß im Vorfeld der Agrarmesse Grüne Woche (17. bis 26. Januar) auf anhaltende Kritik von Verbraucher- und Tierschützern an der Ernährungsindustrie.

Nach einer Umfrage von TNS-Infratest für den Verein fühlt sich gut die Hälfte der Kunden über die angebotenen Lebensmittel gut, sehr gut oder ausgezeichnet informiert.

Jeder Dritte hält die Information nur für "annehmbar", jeder Sechste für schlecht.

Die Reputation von Lebensmitteln liegt demnach auf einer Skala von 0 bis 100 mit einem Wert von 39 hinter der deutscher Autos (60) und von Medikamenten (46), aber vor Finanzdienstleistungen (14).

TNS-Infratest befragte 500 Menschen. Die Antworten seien repräsentativ für deutschsprachige Erwachsene ab 14 Jahren, hieß es. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »