Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 26.03.2014

Unfälle

Mehr Verkehrstote im Januar

Weniger Unfälle, aber mehr Verletzte und Tote: Das verzeichnet das Statistische Bundesamt für den Monat Januar.

WIESBADEN. Auf Deutschlands Straßen sind im Januar 213 Menschen ums Leben gekommen - 1,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Sogar um 9,4 Prozent auf rund 25.100 stieg die Zahl der Verletzten, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Basis vorläufiger Ergebnisse am Mittwoch mitteilte.

Insgesamt hat die Polizei im Januar rund 180.600 Verkehrsunfälle aufgenommen, das sind jedoch 2,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

In fünf Bundesländern stieg die Zahl der Verkehrstoten im Januar - am stärksten in Hessen und Nordrhein-Westfalen mit neun beziehungsweise sieben tödlich Verunglückten mehr.

In Brandenburg, Baden-Württemberg und in Sachsen gab es weniger Verkehrstote, unverändert blieb die Zahl der Getöteten in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »