Ärzte Zeitung online, 26.03.2014

Unfälle

Mehr Verkehrstote im Januar

Weniger Unfälle, aber mehr Verletzte und Tote: Das verzeichnet das Statistische Bundesamt für den Monat Januar.

WIESBADEN. Auf Deutschlands Straßen sind im Januar 213 Menschen ums Leben gekommen - 1,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Sogar um 9,4 Prozent auf rund 25.100 stieg die Zahl der Verletzten, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Basis vorläufiger Ergebnisse am Mittwoch mitteilte.

Insgesamt hat die Polizei im Januar rund 180.600 Verkehrsunfälle aufgenommen, das sind jedoch 2,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

In fünf Bundesländern stieg die Zahl der Verkehrstoten im Januar - am stärksten in Hessen und Nordrhein-Westfalen mit neun beziehungsweise sieben tödlich Verunglückten mehr.

In Brandenburg, Baden-Württemberg und in Sachsen gab es weniger Verkehrstote, unverändert blieb die Zahl der Getöteten in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »