Ärzte Zeitung, 18.07.2014

Bundesregierung

Broschüre zur Warnung vor "Homo-Heilern"

NEU-ISENBURG. Die Bundesregierung will in einer Broschüre vor selbst ernannten "Homo-Heilern" warnen. Die Broschüre, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) erstellen wird, soll 2015 erscheinen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Darin wollte die Fraktion wissen, was der Bundesregierung zu den sogenannten "Homo-Heilern" bekannt ist.

Laut Medienberichten bieten die selbst ernannten Heiler eine Therapie gegen Homosexualität an. Die Bundesärztekammer hatte dies auf dem Ärztetag 2014 in Düsseldorf bereits scharf kritisiert.

Auch die Bundesregierung "verurteilt jede Form von Homo- und Transphobie und wird entschieden darauf hinwirken, dass bestehende Diskriminierungen beendet werden", so die parlamentarische Staatssekretärin im BMG, Annette Widmann-Mauz (CDU) in der Antwort.

Zur Ahnung von fragwürdigen Therapien verwies Widmann-Mauz auf die Ärztekammern, die berufsrechtliche Schritte einleiten müssten. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »