Ärzte Zeitung, 18.07.2014

Bundesregierung

Broschüre zur Warnung vor "Homo-Heilern"

NEU-ISENBURG. Die Bundesregierung will in einer Broschüre vor selbst ernannten "Homo-Heilern" warnen. Die Broschüre, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) erstellen wird, soll 2015 erscheinen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Darin wollte die Fraktion wissen, was der Bundesregierung zu den sogenannten "Homo-Heilern" bekannt ist.

Laut Medienberichten bieten die selbst ernannten Heiler eine Therapie gegen Homosexualität an. Die Bundesärztekammer hatte dies auf dem Ärztetag 2014 in Düsseldorf bereits scharf kritisiert.

Auch die Bundesregierung "verurteilt jede Form von Homo- und Transphobie und wird entschieden darauf hinwirken, dass bestehende Diskriminierungen beendet werden", so die parlamentarische Staatssekretärin im BMG, Annette Widmann-Mauz (CDU) in der Antwort.

Zur Ahnung von fragwürdigen Therapien verwies Widmann-Mauz auf die Ärztekammern, die berufsrechtliche Schritte einleiten müssten. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »