Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Kommentar zur Bremer Rechtsmedizin

Schlechte Lösung

Von Christian Beneker

Schwer zu glauben: Das Bremer Gesundheitsressort hat sich dafür ausgesprochen, in gerichtsmedizinischen Dingen künftig mit Hamburg zusammenzuarbeiten. Dabei arbeitet das Gerichtsmedizinische Institut in Bremen seit Jahren erfolgreich.

Die Begründung: Dem Ärztlichen Beweissicherungsdienst (ÄBD), den das Institut übernommen hat und der immer eine tragende Säule war, schwächelt. Ihm fehlen die Aufträge der Polizei.

Institutsleiter Professor Michael Birkholz hat nun vorgeschlagen, die Leichenschau in Bremen komplett in die Hände des ÄBD zu legen. Die Aufträge würden dem Institut die finanzielle Stabilität zurück geben.

Aber das Gesundheitsressort will nicht und begründet seine Entscheidung für Hamburg mit einem wahrhaft schwachen Argument: "Wenn man jedem Trauerhaus in Bremen den ÄBD ins Haus schicken würde, so stellte man alle Bürger unter Generalverdacht."

Schon lange beklagen Gerichtsmediziner, dass wahrscheinlich viele Tötungsdelikte unentdeckt bleiben, weil Leichenschauen nicht gründlich genug vorgenommen wurden. Hier könnte Birkholz´ Lösung Vorbildcharakter bekommen, trotz des unguten Gefühles, das vielleicht manche Familie beschleicht, wenn plötzlich der ÄBD vor der Tür steht. Die Rechtssicherheit der Bevölkerung wiegt ungleich schwerer.

Lesen Sie dazu auch:
Bremen: Wird die Rechtsmedizin kaltgestellt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »