Ärzte Zeitung, 24.10.2014

NRW

Zahl der Suizide hat sich kaum verändert

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen haben sich im vergangenen Jahr 451 Frauen und 1276 Männer das Leben genommen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war die Zahl der Suizide im Vergleich zum Vorjahr damit stabil, lag aber um 3,1 Prozent unter der des Jahres 2011 und 4,9 Prozent unter 2010.

Mit 41 Prozent waren Erhängen, Strangulieren oder Ersticken die häufigste Art der Selbsttötung, gefolgt von der Vergiftung mit Medikamenten oder anderen Drogen (12,7 Prozent) und Stürzen (8,7 Prozent).

Tendenziell steigt die Suizidrate in NRW mit dem Alter. "Personen im Alter von 55 bis 74 Jahren wiesen 2013 jedoch eine niedrigere Suizidrate auf als die 45- bis 54-Jährigen", teilte das Amt mit. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »