Ärzte Zeitung, 13.03.2015

Fehlende Masernimpfung

Ausschluss vom Unterricht ist rechtens

BERLIN. Berlins Gesundheitsämter dürfen Schüler ohne Masern-Impfschutz vorübergehend vom Unterricht ausschließen. Das entschied das Berliner Verwaltungsgericht am Freitag.

Das Verbot, eine Schule zu betreten, zähle zu Schutzmaßnahmen, teilte das Gericht am Freitag mit. Behörden dürften sie zur Verhinderung übertragbarer Krankheiten wie Masern ergreifen. Allein im Bezirk Tempelhof-Schöneberg seien sechs Schulen von Masern betroffen.

In der Hauptstadt rollt seit Oktober die größte Masernwelle seit 2001. Am Freitag waren beim Landesamt für Gesundheit und Soziales insgesamt 797 Fälle erfasst. Das waren allein seit Montag 75 neue Meldungen. (dpa)

[18.03.2015, 11:19:43]
Dr. Rüdiger Storm 
Verstand?
Alleine das es eine Klage wegen Schulbesuchsverbot bei Impfverweigerung gibt, zeigt schon die erreichte Dekadenz in der Gesellschaft.
 zum Beitrag »
[17.03.2015, 15:38:58]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
bravo verehrtes Verwaltungsgericht!!!
Vernunft, wozu Politiker heute nicht mehr fähig sind.
Gesetze für Vernunft gibt es genug (IfsG), man muss sie nur anwenden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »