Ärzte Zeitung online, 16.04.2015

Rauchen

Tabaksucht ist für die Gesellschaft teurer als gedacht

Rauchen verursacht in Deutschland weitaus höhere wirtschaftliche Schäden als bislang angenommen. Das zeigt eine jetzt vom Deutschen Krebsforschungszentrum veröffentlichte Studie.

Von Helmut Laschet

Tabaksucht kommt der Gesellschaft teurer als gedacht

25,41 Milliarden Euro direkte Krankheitskosten, 53,7 Milliarden Euro indirekte Folgekosten durch Produktivitätsausfälle - die Nikotinabhängigkeit verursacht hohe wirtschaftliche Schäden.

© Gina Sanders / fotolia.com

HEIDELBERG. Die Annahme, dass Rauchen zumindest Teile der Sozialversicherung, insbesondere die Rentenversicherung, entlasten könnte, weil Raucher infolge eines frühzeitigen Todes weniger Rentenzahlungen erhalten, ist wahrscheinlich falsch.

Eine neue, jetzt vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg publizierte Arbeit des Hamburger Wirtschaftswissenschaftlers Dr. Tobias Effertz hat ergeben, dass Raucher wegen niedrigeren Einkommens geringere Rentenbeiträge zahlen und im Schnitt vier Jahre früher berentet werden.

Auf Basis einer Stichprobe von 145.000 Versicherten der Techniker Krankenkasse hat Effertz für den Zeitraum von 2008 bis 2012 eine Kostenvergleichsstudie erstellt. Die Ergebnisse:

- Die direkten jährlichen Kosten des Rauchens belaufen sich auf 25,4 Milliarden Euro, darunter 22,76 Milliarden Euro für Krankenbehandlung, 544 Millionen Euro für Pflege, 639 Millionen Euro für Reha, 246 Millionen Euro für Unfallfolgen und 1,2 Milliarden Euro für Krankheiten bei Passivrauchern.

- Mit 53,7 Milliarden Euro sind die indirekten Kosten doppelt so hoch. Sie entstehen durch krankheitsbedingte Produktivitätsausfälle und frühzeitige Mortalität. Arbeitsunfähigkeit oder Erwerbsminderung schlagen dabei mit 12,1 Milliarden Euro zu Buche, Arbeitslosigkeit mit 20,6 Milliarden Euro. Pflege und Reha kosten weitere 1,2 Milliarden Euro. Zusammen belaufen sich direkte und indirekte Kosten des Rauchens auf fast 80 Milliarden Euro, das sind 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Kosten bislang unterschätzt

Nach früheren Berechnungen der Folgekosten des Rauchens war man von weit geringeren Belastungen ausgegangen.

Die Ursache dafür ist methodischer Natur: Bislang waren Krankheitskosten auf wichtige Ursachen (Krebs, KHK) verteilt worden. Das führe zu einer Unterschätzung der Kosten, weil bestimmte Tabak-induzierte Krankheitsbilder nicht erfasst werden.

Bei dem nun gewählten Bottom-up-Ansatz, basierend auf der Diagnose F17 der ICD-10, werden alle von Rauchern verursachten Krankheitskosten mit denen der Nichtraucher verglichen. Die Differenz ergibt die direkten Kosten des Rauchens.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kostenfalle Rauchen

[20.04.2015, 11:55:16]
Dr. Joachim Malinowski 
Krankheitskosten durch Rauchen bislang unterschätzt
Und was folgt nun aus dieser Info??
Sollen wir Nichtraucher die Zigaretten-Drogenkonsumenten weiterhin mitfinanzieren?

Ich habe dabei keine Freudenausbrüche.
Schon jetzt nervt mich die hohe Krankheitsrate von Raucher-Kollegen, die ein normales Rentenalter wohl kaum erreichen werden.

Als ob es nicht sowieso schon zuviele andere Krankheiten gibt! Da muss man ja nicht noch was durch Zigaretten/Drogen draufsetzen.
 zum Beitrag »
[17.04.2015, 08:59:02]
Dr. Wolfgang Knüll 
Ohne...
...Akkusativ kommt es die Sprache ebenfalls teuer. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »