Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Berlin

Rettungsdienst ächzt und erhält mehr Material

BERLIN. Der Rettungsdienst in der Hauptstadt wird aufgestockt. Das hat der zuständige Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) angekündigt. Bis zum Jahresende will Henkel zehn Rettungswagen (RTW) der Hilfsorganisationen und drei Rettungswagen der Berufsfeuerwehr zusätzlich in Dienst stellen.

Die ersten vier RTW der Hilfsorganisationen sollen schon im Juli dazukommen. "Ein Zuwachs von zehn Prozent. Ein Wert, der positive Auswirkungen haben wird - und das bereits kurzfristig", so Henkel.

Damit reagiert Henkel auf den wachsenden Bedarf. Denn die Einsatzzahlen des Rettungsdienstes sind 2014 weiter deutlich gestiegen.

Mehr als 333.000 Rettungsdiensteinsätze haben die Feuerwehr und die an der Notfallrettung beteiligten Hilfsorganisationen im vergangenen Jahr in Berlin geleistet. Das waren 9,4 Prozent oder 28.716 Einsätze mehr als 2013.

"Die wachsende Stadt und der demografische Wandel stellen die Feuerwehr vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Notfallrettung", so Henkel.

Er verwies darauf, dass in den letzten beiden Doppelhaushalten des Landes knapp 100 zusätzliche Stellen in diesem Bereich geschaffen worden seien. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »