Ärzte Zeitung online, 24.07.2015

Von der Leyen

Mehr Personal in Bundeswehrkrankenhäusern!

Personalmangel herrscht in vielen Kliniken in Deutschland - auch in Bundeswehrkrankenhäusern. Das will Verteidigungsministerin von der Leyen jetzt ändern.

ULM. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das Arzt- und Pflegepersonal in Bundeswehrkrankenhäusern aufstocken.

Ärzte bräuchten bei der hohen Belastung durch die Patientenversorgung im Inland und durch Einsätze im Ausland genügend Erholungsphasen.

"Da prüfen wir im Augenblick das Personalmodell", sagte die Ministerin bei einem Besuch im Bundeswehrkrankenhaus Ulm.

"Ich kann Ihnen schon sagen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass wir mehr brauchen werden."

Moderne Arbeitszeitregelung soll kommen

Ab Januar 2016 soll eine moderne Arbeitszeitregelung Mitarbeiter in Bundeswehrkrankenhäuser entlasten und verlässliche Arbeitszeiten schaffen. Damit wolle das Ministerium Transparenz über die Aufgaben und die zur Verfügung stehende Arbeitszeit gewinnen, sagte von der Leyen: "

Dann sieht man sehr wohl, ob beides zusammenpasst oder aber ob Personal aufgestockt werden muss", so von der Leyen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »