Ärzte Zeitung online, 24.07.2015

Von der Leyen

Mehr Personal in Bundeswehrkrankenhäusern!

Personalmangel herrscht in vielen Kliniken in Deutschland - auch in Bundeswehrkrankenhäusern. Das will Verteidigungsministerin von der Leyen jetzt ändern.

ULM. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das Arzt- und Pflegepersonal in Bundeswehrkrankenhäusern aufstocken.

Ärzte bräuchten bei der hohen Belastung durch die Patientenversorgung im Inland und durch Einsätze im Ausland genügend Erholungsphasen.

"Da prüfen wir im Augenblick das Personalmodell", sagte die Ministerin bei einem Besuch im Bundeswehrkrankenhaus Ulm.

"Ich kann Ihnen schon sagen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass wir mehr brauchen werden."

Moderne Arbeitszeitregelung soll kommen

Ab Januar 2016 soll eine moderne Arbeitszeitregelung Mitarbeiter in Bundeswehrkrankenhäuser entlasten und verlässliche Arbeitszeiten schaffen. Damit wolle das Ministerium Transparenz über die Aufgaben und die zur Verfügung stehende Arbeitszeit gewinnen, sagte von der Leyen: "

Dann sieht man sehr wohl, ob beides zusammenpasst oder aber ob Personal aufgestockt werden muss", so von der Leyen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »