Ärzte Zeitung online, 24.07.2015

Von der Leyen

Mehr Personal in Bundeswehrkrankenhäusern!

Personalmangel herrscht in vielen Kliniken in Deutschland - auch in Bundeswehrkrankenhäusern. Das will Verteidigungsministerin von der Leyen jetzt ändern.

ULM. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das Arzt- und Pflegepersonal in Bundeswehrkrankenhäusern aufstocken.

Ärzte bräuchten bei der hohen Belastung durch die Patientenversorgung im Inland und durch Einsätze im Ausland genügend Erholungsphasen.

"Da prüfen wir im Augenblick das Personalmodell", sagte die Ministerin bei einem Besuch im Bundeswehrkrankenhaus Ulm.

"Ich kann Ihnen schon sagen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass wir mehr brauchen werden."

Moderne Arbeitszeitregelung soll kommen

Ab Januar 2016 soll eine moderne Arbeitszeitregelung Mitarbeiter in Bundeswehrkrankenhäuser entlasten und verlässliche Arbeitszeiten schaffen. Damit wolle das Ministerium Transparenz über die Aufgaben und die zur Verfügung stehende Arbeitszeit gewinnen, sagte von der Leyen: "

Dann sieht man sehr wohl, ob beides zusammenpasst oder aber ob Personal aufgestockt werden muss", so von der Leyen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »