Ärzte Zeitung, 11.08.2015

Kommentar zur Flüchtlingsversorgung

Gefährliche Zwickmühle

Von Martina Merten

Fast 80.000 Asylbewerber kamen im Juli in Deutschland an. Noch nie zuvor waren es so viele. Viele von ihnen kommen aus Ländern mit desolaten Strukturen, haben traumatische Situationen erlebt, sind seelisch erkrankt.

Einmal hier, verstehen sie erst einmal nichts, sie leben in Sammelunterkünften. Immer öfter sind Flüchtlinge auch auf den Straßen zu sehen, um Geld bittend. Mit ausgestreckter Hand. Was müssen wir tun? Und ist das, was wir tun, genug?

Die etwa 30 Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer sind überlastet und unterfinanziert. Ärzte sind meist nicht oder unzureichend im Umgang mit Flüchtlingen, noch dazu traumatisierten, geschult, Arztpraxen und Notaufnahmen in Krankenhäusern sind überfordert. Hinzu kommt das Sprachproblem. Es mangelt an Dolmetschern.

Wir befinden uns in einer gefährlichen ethischen Zwickmühle aus Abschiebung und Aufnahme - und den richtigen Weg zu finden erfordert nicht nur mehr Geld, sondern Akribie. Wichtig ist, gleich von Beginn an eingehend zu prüfen, wie schutzbedürftig ein Flüchtling ist.

Und diejenigen wirklich zu schützen, die bedürftig sind - und zwar auch durch ausreichende gesundheitliche und psychosoziale Versorgung. Wir müssen so vorgehen. Und unsere Nachbarländer auch.

Lesen Sie dazu auch:
Flüchtlinge: Strahleneinsatz zur Altersbestimmung in der Kritik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »