Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Gefahren ständiger Erreichbarkeit

"Das Unfall- und Fehlerrisiko nimmt zu"

Auch in der Freizeit berufliche Mails checken - für viele ist das zwar Alltag, gesundheitlich ist das aber höchst bedenklich. Forscher arbeiten jetzt an Spielregeln, um der ständigen Erreichbarkeit einen Riegel vorzuschieben.

Das Interview führte Anne Zegelman

"Das Unfall- und Fehlerrisiko nimmt zu"

Vor dem Einschlafen noch schnell berufliche Mails checken? Das ist keine gute Idee.

© Ludovisy, Innovated Captures / fotolia.com

Ärzte Zeitung: Frau Dr. Pauls, an wen richten sich die Spielregeln, die Sie in Ihrem Projekt MASTER (Management ständiger Erreichbarkeit) erarbeiten?

Dr. Nina Pauls

© privat

Seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Wirtschaftspsychologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Forschungsprojekte zu den Themen Arbeit und psychische Gesundheit mit Schwerpunkten Work-Life-Balance, psychische Widerstandskraft (Resilienz), arbeitsbezogene erweiterte Erreichbarkeit.

Dr. Nina Pauls: Wir erarbeiten die Leitlinien für Erreichbarkeit nicht allein, sondern entwickeln sie zusammen mit Beschäftigten und Führungskräften in unseren fünf Kooperationsunternehmen aus der IT-Branche.

Daraus ergibt sich, dass die Leitlinien nicht nur für Arbeitnehmer- oder Arbeitgeberseite allein gelten werden, sondern für das Unternehmen und die internen Prozesse, aber auch für die Führungskräfte und jeden einzelnen "erreichbaren" Beschäftigten.

Anschließend werden sie gebündelt und über Multiplikatoren auch anderen Unternehmen zugänglich gemacht.

Das Internet und mit ihm die ständige Erreichbarkeit gibt es ja bereits seit vielen Jahren. Warum halten Sie festgelegte Spielregeln gerade jetzt für notwendig?

Pauls: Gerade, was das Smartphone betrifft, verschwimmen Grenzen immer mehr. Viele der Beschäftigten, mit denen wir sprechen, trennen beispielsweise gar nicht mehr zwischen privatem und dienstlichem Gerät, sie haben nur noch eines.

Die Entwicklung betrieblicher Regelungen - übrigens auch die Forschung - hinkt dieser technologischen Entwicklung hinterher. Daher möchten wir versuchen, zeitgemäße Leitlinien, unter enger Beteiligung derer, die das wirklich im Arbeitsalltag erleben, zu entwickeln.

Stichwort Globalisierung: In weltweit tätigen Unternehmen ist es nun einmal so, dass Arbeitszeiten sich überschneiden und Meetings aufgrund der Zeitverschiebung auch mal außerhalb der tagesüblichen Arbeitszeit stattfinden müssen. Wie kann man diesen Konflikten begegnen?

Pauls: Wer abends oder am Wochenende arbeitet, muss einen entsprechenden Ausgleich dafür erhalten. Natürlich gibt es Jobs, die die Erreichbarkeit erforderlich machen. Aber sie wird häufig auch für Kleinigkeiten genutzt, das muss nicht sein.

Von Ihnen zitierte Studien belegen, dass ständige Erreichbarkeit Auswirkungen auf die psychische Gesundheit hat, andererseits sprechen Sie auch von Potenzialen für die Work-Life-Balance. Welche positiven Aspekte sehen Sie?

Pauls: Wenn Erreichbarkeit so gestaltet ist, dass Ausgleich und Abschalten sowie eine flexible Nutzung möglich sind, sollte sie die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben sogar verbessern.

Beschäftigte mit Kindern können dann beispielsweise früher gehen und sich abends, wenn die Kinder im Bett sind, noch in Ruhe einer Arbeitsangelegenheit widmen. Besonders herausfordernd ist dann natürlich die persönliche Grenzziehung.

Vor Kurzem hat der Arbeitgeberverband Schlagzeilen mit dem Vorschlag gemacht, die Tagesarbeitszeit zur Wochenarbeitszeit weiterzuentwickeln.

Pauls: Die Umstellung würde bedeuten, dass man ohne Genehmigung über zehn Stunden pro Tag arbeiten darf, wenn im Mittel die 48 Stunden nicht überschritten werden. Ich sehe das kritisch, denn wir wissen, dass etwa das Unfall- oder Fehlerrisiko nach acht Stunden Arbeit zu-, die Leistungsfähigkeit abnimmt.

Von den Forderungen sind mit Einschränkungen auch die gesetzlich festgelegten Ruhezeiten betroffen. Hier könnte man sich Lockerungen vorstellen, zum Beispiel, wenn diese eine andere Verteilung der Arbeitszeit beinhalten und somit eine bessere Vereinbarkeit von Familien und Privatleben ermöglichen.

Wie umfangreich werden die Ergebnisse Ihres Projekts ausfallen, also wie viele Spielregeln sind nötig, um klare Grenzen zu setzen?

Pauls: Das wird unterschiedlich sein und ganz vom jeweiligen Unternehmen, Team beziehungsweise der Aufgabe abhängen. Ich denke aber, dass sich die wirklich handhabbaren Regelungen auf einige Kernpunkte zusammenfassen lassen.

Sollen Ihre Spielregeln allgemeingültig anwendbar sein - oder muss jedes Unternehmen individuelle Spielregeln erarbeiten?

Pauls: Erreichbarkeit ist ein sehr individuelles Thema, das ist eines der Ergebnisse der ersten Analysen. Daher wird es keine Patentlösungen geben, die man über Branchen und Unternehmen hinweg blind empfehlen kann. Es wird aber ein Prozess erarbeitet werden sowie Best-Practice-Beispiele von umgesetzten Leitlinien, die als Vorlage für weitere Unternehmen dienen können.

Aktuell werten Sie erste Ergebnisse aus. Wie geht es weiter, welchen Zeitrahmen haben Sie sich gesteckt?

Pauls: Anfang nächsten Jahres werden wir die Analysephase aus Interviews und Befragung abschließen. Dann starten wir in die Maßnahmenentwicklung und -umsetzung, sind im Rahmen von Workshops bei den Unternehmen vor Ort.

Die entwickelten Leitlinien werden dann über mindestens 6 Monate umgesetzt und deren Wirkung mit weiteren Analysen überprüft. 2017 werden die Gestaltungsempfehlungen entwickelt und verbreitet, wir bieten etwa eine Expertenschulung für Berater, Personalverantwortliche und Führungskräfte zum "Management arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit" an. Das Projekt endet dann im Herbst 2017.

Wie wollen Sie die Unternehmen erreichen, die bisher kein Interesse am Thema Erreichbarkeit zeigen?

Pauls: Wir verbreiten die Projektergebnisse über Veranstaltungen, Messen und Presse, außerdem über Soziale Netzwerke. Wir haben beispielsweise ein Erklärvideo entwickelt, welches bei Youtube und auf unserer Projekthomepage zu finden ist.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin begleitet Ihr Projekt fachlich, unterstützt werden Sie von Verbänden, Gewerkschaften und Krankenkassen. Werden Ihre Ergebnisse mit einer Verbindlichkeit zur Umsetzung verbunden sein?

Pauls: Die Umsetzung ist Kernaufgabe des Projekts, bereits in der aktiven Laufzeit. Letztlich möchten alle Parteien, dass Beschäftigte auch unter hohen Anforderungen wie Erreichbarkeit, gesund und arbeitsfähig bleiben.

Dazu braucht man wirkungsvolle Präventions- und Gestaltungsansätze und diese sollen Projekte wie MASTER liefern! Eine wichtige Aufgabe für alle Partner besteht dann darin, die entwickelten Gestaltungsansätze nach Projektabschluss nicht einschlafen zu lassen, sondern weiterzuverfolgen.

Weitere Informationen zur MASTER-Studie gibt es auf www.erreichbarkeit.eu.

[18.08.2015, 17:19:13]
Peter Peschel 
Es betrifft alle Menschen mit digitalem Kontakumtfeld oder Kommunikationsmitteln...
Es breitet sich wie eine Seuche aus, die ständige Mitteilungsucht und Erreichbarkeit via Facebook, Email etc..
Pausen wie auch (unerlaubte)vermeintlich freie Momente während der Arbeit werden dafür genutzt sich mit zu Teilen obwohl der Arbeitgeber verpflichtet ist diese Pausen zur Erholung und Regeneration, z.B. der Augen bei Bildschirmarbeitsplätzen, zu gewähren.
Die Ausfallzeit ist bald schlimmer als die sogennanten Raucherpausen, hierbei wurde zumindest nicht noch Werksfremde von der Arbeit abgelenkt...

Sollte der Arbeitsanfall aber wirklich zu hoch sein müsste man diese Ablenkungen mehr unterbinden und ansonsten mal Personal einstellen... zum Beitrag »
[14.08.2015, 15:04:33]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Auch wir Ärztinnen und Ärzte brauchen Freizeit, Pausen und Erholung o h n e ständige Verfügbarkeit!
Jürgen Veit als Leiter der Kommunikation D-A-CH bei der CompuGroup Medical Deutschland AG sieht das in Arzt&Wirtschaft ganz anders. Unter dem Titel: Patienten wünschen sich auch in der Arztpraxis einen „Rund-um-die-Uhr-Service“,
führt er aus
"Aus Sicht vieler Patienten ist die Tatsache, dass die meisten Praxen ausschließlich per Telefon und nur während ihrer Sprechstundenzeiten erreichbar sind, nicht mehr zeitgemäß. Da sich die Arbeitszeiten von Berufstätigen meist mit den Praxissprechzeiten überdecken, ist es nicht verwunderlich, dass Patienten es vorziehen, Arzttermine abends nach Feierabend oder früh am Morgen zu buchen. Selbst, wenn ein Anruf während der Praxissprechzeiten möglich ist, ist nicht garantiert, dass der Patient auch gleich jemanden in der Praxis erreicht. Zum einen sind die Telefonleitungen sehr häufig ausgelastet, zum anderen muss eine Arzthelferin auch die vor Ort anwesenden Personen betreuen und schafft es deswegen nicht immer sofort ein Telefonat entgegenzunehmen. Patienten haben dafür leider nicht immer Verständnis. Gleichzeitig bindet das ständige Abfrage von Personendaten und die Befragung am Telefon auch die Kapazitäten des Praxispersonals."
http://www.arzt-wirtschaft.de/patienten-wuenschen-sich-auch-in-der-arztpraxis-einen-rund-um-die-uhr-service/

Diese Vorstellung, dass unsere Patientinnen und Patienten am liebsten auch eine "Eier-legende-Woll-Milch-Sau" in Ihrer Küche stehen hätten, wird dadurch konterkariert, dass eine rund-um-die-Uhr verfügbare Vertragsärzte-Versorgung zu den gegenwärtigen Regelleistungsvolumina und beim derzeitigen Personalstand nun mal n i c h t Fachgruppen-übergreifend, sondern nur über ärztliche Not- und Bereitschaftsdienste zu verwirklichen ist.

Im Gegenteil! Wie Dr. Nina Pauls hier zutreffend ausführt, nimmt bei ständiger Erreichbarkeit das Unfall- und Fehlerrisiko zu. Bzw. die Gefahr von Fehlentscheidungen und ärztlichen Kunstfehlern steigt an. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Wirtschaftspsychologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ist sie in Forschungsprojekte zu den Themen Arbeit und psychische Gesundheit mit Schwerpunkten Work-Life-Balance, psychische Widerstandskraft (Resilienz), arbeitsbezogene erweiterte Erreichbarkeit involviert.

Auf weitere Informationen zur MASTER-Studie unter www.erreichbarkeit.eu.
bin ich sehr gespannt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »