Ärzte Zeitung, 20.08.2015

100. Todestag

Uni Frankfurt gedenkt Paul Ehrlich

FRANKFURT/MAIN. Mit einer akademischen Feier hat der Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt am Mittwochnachmittag Paul Ehrlich gedacht.

Ehrlich, der den ersten Frankfurter Lehrstuhl für Pharmakologie und Experimentelle Therapie inne hatte, ist am 20. August 1915 gestorben.

Zum 100. Todestag wurde am Uniklinikum nun eine Gedenkstele eingeweiht. Professor Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Unit, nannte Ehrlich während des Festakts ein Vorbild für heutige Wissenschaftler.

Der Nobelpreisträger gehöre zu den "Wissenschaftspionieren der Goethe-Universität". Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte dies damit, dass Menschen wie Paul Ehrlich "immer auf der Suche sind nach Veränderung und Verbesserung". Dieses Hinterfragen sei es, das die Wissenschaft voranbringt. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »